Veranstaltungen

 

 

Sommergottesdienste 2023
 


Am 11. Juni feierten wir einen sehr gut besuchten, fröhlichen „Gottesdienst im Winzerhof“ bei Familie Schwarz im Weingut am Ölspiel. Der Posaunenchor aus Lindelbach und Westheim sorgte für den gelungenen musikalischen Rahmen. Auch das anschließende Weißwurstfrühstück wurde sehr gut angenommen.
 
 
Zwei Wochen später, am 25. Juni, stand dann schon der nächste besondere Gottesdienst auf dem Programm: An der Mainlände in Eibelstadt fand zum zweiten Mal eine bunte Familienkirche statt. Dietmar Möckel hatte dafür ein besonders schönes Fleckchen aufgetan! Selbst aus Lindelbach kamen die Besucher. Hier war Johannes der Täufer das Motto.
 
Am 16.Juli war dann auch noch unser schon traditioneller Jugendgottesdienst auf der Mainwiese in Sommerhausen. Er stand unter dem Motto „Kraft auftanken“ und wurde vom Jugendausschuss gestaltet.
Wer wollte, konnte sich im Gottesdienst persönlich segnen lassen. Anschließend gab es dann sogar noch Würstchen vom Grill - von Bürgermeister Willfried Saak und Hans Supp persönlich zubereitet.

 

Vor den Sommerferien wurden dann im Gottesdienst am 23. Juli die „Regenbogenkinder“, als die Vorschulkinder des Kindergartens, die nach den Ferien in die Schule kommen verabschiedet und einzeln gesegnet.
 
Und am 3. September fand wieder unser traditioneller Gottesdienst zum „Bringen der Trauben“ statt, zu dem die Kirchengemeinde gemeinsam mit dem Obst-, Wein- und Gartenbauverein eingeladen hatte.

 

 

Dorffest 2023


Erstmals fand unser traditionelles Dorffest nicht am letzten Wochenende im August statt, sondern am letzten Ferienwochenende. Und das Wetter meinte es gut mit uns! So war dann am Samstagabend der „Rote Platz“ vor dem Gemeindezentrum gut gefüllt und die Sommerhäuser Musikanten unterhielten die Gäste in gewohnt hervorragender Weise. Ihnen und den zahlreichen Helferinnen und Helfern sei von Herzen für Ihr großes Engagement gedankt!
Der Sonntagnachmittag startete dann mit einem Gottesdienst im Freien, der unter dem Motto stand: „Gut, dass wir einander haben“. Dabei wurde ein Seil gespannt, das alle Gottesdienstbesucher miteinander verband und deutlich machte: Gut, dass wir zusammen gehören, gut, dass wir einander haben!
Hierbei begleitete uns Petra Lehrrieder am Klavier.


Copyright Fotos:
Karl Zimmermannn

 

 

Wandergottesdienst nach Erlach am 17. September 2023


Während es im vergangenen Jahr ein sehr kleines Häufchen war, das sich mit auf den Weg zum ökumenischen Gottesdienst im Erlacher Schlossgraben gemacht hat, war es dieses Jahr doch eine sehr respektable Gruppe. Dazu kamen noch etliche Gemeindeglieder, die mit dem Fahrrad oder dem Auto nach Erlach fuhren und den Gottesdienst zum Thema „Farben“ mitfeierten.

 

 

 


2022

 

 

Gottesdienst am Winzerhof am 12. Juni 2022


„Vom Glück des Erinnerns“ – unter diesem Motto stand der Gottesdienst im Grünen, zu dem wir am Sonntag, 12. Juni auf dem Winzerhof der Familie Wenninger eingeladen hatte. Bei schönstem Sommerwetter folgten viele der Einladung, auch Gäste aus den Niederlanden und eine Gruppe rumänische Erntehelfer war dabei.
Der Platz hinter dem Felshof neben dem frisch angelegten Bauerngarten und mit schönem Blick auf die Weinreben bot einen stimmungsvollen Rahmen für diesen besonderen Gottesdienst.
Beim anschließenden Weißwurstfrühstück herrschte beste Stimmung und man genoss das gesellige Beisammensein.

 

 

Glocken – Klang zwischen Himmel und Erde

26.05.2022


So lautete das Motto des ersten „Regiogottesdienstes“ unter freiem Himmel an Christi Himmelfahrt. Gottesdienstbesucher aus den Kirchengemeinden Sommerhausen, Winterhausen, Erlach und Ochsenfurt trafen sich an der Schnecke über den Sommerhäuser Weinbergen. Es sang der Kirchenchor Sommerhausen und Petra Lehrrieder begleitete die Gemeinde auf dem Keyboard. Pfarrer Jochen Maier ging in seiner Predigt auf die Geschichte und Bedeutung von Kirchenglocken ein. Sie begleiten uns im Tageslauf und auf dem Lebensweg. Die Taufglocke am Beginn und die Sterbeglocke am Ende unserer Tage.
Zeiten, in denen Glocken zum Schweigen gebracht wurden, waren schlimme Zeiten, so geschehen in den beiden Weltkriegen. In Sommerhausen blieb nur das kleine „Schulglöckchen“, das 1634 in den Schrecken des 30-jährigen Krieges als Dank für das Überleben der Pest gegossen und aufgezogen wurde, in der Laterne der Kirchturmspitze. Nach dem Krieg wurde das Geläut wieder vervollständigt und die Glocken konnten während des Gottesdienstes durch die Fernbedienung zum Klingen gebracht werden.
Glocken gehören zu unserer Kultur, laden ein zum Gebet und zum Gottesdienst. Durch alle Zeiten hindurch mahnen sie zum Frieden!
Der Gottesdienst an der Schnecke war ein gelungener Einstand, mit dem die Gemeinden „an der B13“ eine Tradition begründen wollen. In welcher Gemeinde wir uns nächstes Jahr treffen, steht noch nicht fest.